Segnung der Poschinger Lourdes Grotte

02. Juni 2021 : Renovierte Lourdes Grotte in Mariaposching wurde im Rahmen der letzten Maiandacht gesegnet.

Mariaposching. Am Sonntagabend segnete Pfarrer Franz Wiesner vor der letzten Maiandacht die renovierte Lourdes Grotte und die Heiligenfiguren in der Friedhofskapelle. In den zurückliegenden Wochen wurde die Lourdes Grotte und gereinigt und der Altarraum renoviert. Franz und Norbert Saller hatten mit einer großzügigen Spende die Reinigung und Restaurierung der Grotte und der Figuren der hl. Bernadette Soubirous und der Madonna von Lourdes sowie der weiteren Figuren in der Kapelle und das Ausmalen des Altarraumes ermöglicht. Dank ihres persönlichen Einsatzes kann die Anbetungsszene nun auch beleuchtet werden. Die Lourdes Grotte wurde nach der Recherche von Heimatforscher Karl Bauer, der dies auch in seinem Buch „1275 Jahre Mariaposching“ darlegt, einer Strömung der Zeit folgend im Jahr 1899 auf Anregung der Donauförgenswitwe (Fährmannswitwe) Franziska Lukas in die Poschinger Friedhofskapelle eingebaut. Mit der Errichtung der Lourdes Grotte war der königlich bayerische Hoflieferanten und Steinmetzmeister Andreas Kilger aus Deggendorf beauftragt. Geweiht ist die Kapelle dem leidenden Heiland, dennoch wird sie landläufig nur „Grotte“ genannt. Aufgesucht wird die Kapelle neben den Besuchern des Poschinger Friedhofes, auch von so manchem Radfahrer, die den Donau – Radweg befahren und die Kapelle für ein Gebet nutzen. Die Restaurierung wurde von Kirchenmalermeisterin Katrin Brielbeck sachkundig durchgeführt, sie hat die Figuren und die Grotte von Rus und Schmutz befreit und kleinere Fehlstellen in der Fassung der Figuren farblich angepasst. Die Blumengirlande um den Grotteneingang konnte nicht mehr gereinigt werden, denn bei der kleinsten Berührung zerbröselten die Kunststoffblumen. Der darunterliegende Eisenbogen wurde deshalb gereinigt, neu umwickelt und mit neuen Kunststoffcallas mit grünen Blättern wieder an der alten Stelle an der Grotte angebracht. Nach der Reinigung und farblichen Ausmalung der Chorraumwand und des Stipes, dem Unterbau des Altares, erstrahlt der Innenraum der Kapelle wieder im neuen Glanz und lädt Gläubige zum Gebet und Verweilen ein. Die neuinstallierte Beleuchtung in der Gotte wird vor- und während der Gottesdiente eingeschaltet und lässt die Marienfigur zusätzlich in besonderem Licht erstrahlen. Pfarrer Wiesner sagte den Spendern Norbert und Franz Saller ein herzliches Vergelt`s Gott, die mit ihrer großzügigen Spende die Renovierung ermöglichten. Die renovierte Grotte ist nun wieder ein schöner Ort so Wiesner, in der Gläubige, ab er auch Kranke ihre Sorgen und Nöte auch und gerade in der Corona – Pandemie an die Gottesmutter heran tagen können, denn der Marienerscheinung in Lourdes werden wundersame Heilkräfte zugesprochen. Auch Kirchenpfleger Karl Bauer dankt den Spendern und zeigte sich erfreut über die gelungene Renovierung. Franz Saller führt schließlich aus, dass er als gebürtiger Mariaposchinger, der in der Poschinger Pfarrkirche getauft wurde, noch immer eine enge Bindung an Mariaposching hat und die Kosten für die Renovierung gemeinsam mit Norbert Saller gern übernommen hat.